zurück       

  Nationalpark ist UNESCO-Weltnaturerbe

Der Nationalpark Kellerwald-Edersee ist am 25.06.2011 mit seinen urigen Buchenwäldern als Weltnaturerbe anerkannt worden. Gemeinsam mit vier weiteren  Buchenwäldern in Deutschland ergänzen der Nationalpark Kellerwald-Edersee das Weltnaturerbe der Gebirgsbuchenwälder in den Grenzgebieten der Slowakei und der Ukraine. Dort wurden bereits 2007 zehn Teilgebiete mit uralten Baumbeständen ins UNESCO-Weltnaturerbe aufgenommen. Die Buchenwälder in Deutschland sind jüngeren Datums, stellen aber die ältesten Buchenwald-Lebensgemeinschaften in Deutschland mit hohem Totholzanteil und dementsprechend lebendiger Artenvielfalt.

Nominiert wurden nun

  • Nationalpark Kellerwald-Edersee, Hessen
  • Buchenwald Grumsin im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, Brandenburg
  • Nationalpark Hainich, Thüringen
  • Nationalpark Jasemund auf der Insel Rügen, Mecklenburg-Vorpommern
  • Serrahner Buchenwald im Nationalpark Müritz, Mecklenburg-Vorpommern

Gemeinsam sind diese Wälder nun als "Buchenwälder in den Karpaten und alte Buchenwälder in Deutschland" ausgezeichnet worden. Mehr dazu siehe unter www.weltnaturerbe-buchenwaelder.de

Die Buchen des Kellerwaldes wachsen vor allem auf Tonschiefer und Grauwacke und damit auf eher sauren und mageren Böden. Im Vergleich zu den Eichen-Buchen-Hangwäldern der Schwäbischen Alb mit ihrem kalkhaltigen Untergrund wachsen die Bäume im Kellerwald deutlich langsamer und haben oftmals bizarre Gestalten. Dieser Waldtyp wird Hainsimsen-Buchenwald genannt. Über 40% der Bäume im Weltnaturerbe-Gebiet sind 120 Jahre und älter.

Im Nationalpark Kellerwald-Edesee

.